Leider weiterhin schlechte Wetterverhältnisse!

Liebe Imker*innen!

Nachdem die schlechten Trachtverhältnisse hier in der Gegend zu einem Ausfall, im besten Fall zu einer minimalen Honigernte geführt haben, sind die Wetterverhältnisse schlecht. Die Auffütterung der Völker sollte demnächst abgeschlossen sein. Die Varroabehandlung nach empfohlenem Konzept der Landesanstalt für Bienenkunde der Uni Hohenheim hier ist wetterbedingt auch sehr schwierig ist. Es ist zu feucht und zu kalt. 

In manchen Gebieten ist auch die Pollenversorgung der Völker ein Problem.

In der Hoffnung auf ein paar wärmere Tage für die 2. Varroaspätsommerbehandlung wünsche ich allen ein glückliches Händchen bei der Einwinterung der Bienenvölker.

Schlechte Trachtverhältnisse

In den letzten Wochen haben unsere Bienensachverständigen häufig Anrufe von Vereinsmitgliedern bekommen, dass mit ihren Völkern etwas nicht stimmt. "Kannst Du mal vorbeischauen, die Königin legt nicht richtig, es ist gar keine oder nur wenig offene Brut vorhanden., die Völker sind vielleicht krank..."

Die Völker leiden an Futtermangel!

Dieses Jahr ist wieder ein ganz besonderes Bienenjahr. Wir hatten früh warmes Wetter, die Entwicklung der Völker nahm richtig Fahrt auf, und dann kam die lang anhaltende Kälte, immer kalte Nachttemperaturen. Tagsüber stieg das Thermometer kaum in den zweistelligen Bereich, und plötzlich war die Obstblüte rum. Ein paar warme Tage, dann ging es wieder von vorne los, diesmal mit viel Regen und Wind! Auch die Wintervorräte der gut eingewinterten Völker sind irgendwann verbraucht.

Das heißt:

Es muss permanent der Futtervorrat kontrolliert und oft auch gefüttert werden. Auch jetzt (12.06.21) kommt an vielen Orten nicht genug Tracht im Volk an! Frühjahrsblütenhonig dürften die wenigsten Imker*innen geerntet haben.

Auch die Ableger sind (mehr als in den letzten Jahren) auf regelmäßige Fütterung angewiesen, um noch zu einwinterungswürdigen Völkern heranzuwachsen.

Wir werden sehen, wie die Entwicklung dieses Jahr weitergeht, bei dem vielen Regen, der hier heruntergekommen ist, dürfen Zweifel bestehen, dass es hier eine gute Waldtracht geben wird.

Wir wünsche allen gesunde Völker und vielleicht auch noch a bissle Honig!

Wiltrud Huneus